Kurzzeitpflege nach § 42 SGB XI

Wir nehmen jederzeit gerne Menschen in Kurzzeitpflege in unser Haus auf, z.B. wenn Angehörige im Urlaub sind. Nachstehend  einige gesetzliche Erläuterungen, was Kurzzeitpflege ist und was wir für Sie leisten dürfen.

Die Kurzzeitpflege (max. 28 Tage) hat zwei unterschiedliche Zielrichtungen. Sie überbrückt zum einen die Zeit im Anschluss an eine stationäre (Krankenhaus-) Behandlung bis zur Erbringung der häuslichen Pflege als sog. Krankenhaus-Anschlusspflege oder sie ermöglicht eine vorübergehende stationäre Pflege in einer besonderen Situation, etwa bei Urlaub oder Krankheit des pflegenden Angehörigen oder wenn die Pflegeperson überfordert ist, etwa, weil sich der Gesundheitszustand des Pflegebedürftigen vorübergehend verschlechtert hat. 

 

Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI

Verhinderungs- und Kurzzeitpflege lassen sich auch durchaus kombinieren. So kann der Pflegebedürftige zuerst Kurzzeitpflege erhalten und nach Erschöpfung des Leistungsanspruchs durch Zeitablauf oder durch das schon vorherige Erreichen der finanziellen Leistungsgrenze in der Kurzzeitpflegeeinrichtung verbleiben. Sprechen Sie mit Ihrer Pflegekasse.